Zinsertrag bei Krediten an Familienangehörige ist steuerpflichtig

22. Februar 2011 · 0 Kommentare

Innerhalb Ihrer Familie gibt es einen gewissen Bedarf an finanziellen Mitteln. Sie selbst verfügen über liquide Mittel, die Sie in diesem Zusammenhang Ihren Verwandten als Familienkredit zur Verfügung stellen möchten. Wenn Sie einen Darlehensvertrag über einen Familienkredit mit einem Familienangehörigen abschließen, müssen Sie rein formalrechtlich die Bestimmungen gemäß BGB beachten. Diese Bestimmungen ergeben sich gemäß §488 ff. BGB.

Steuern abdrücken bei Familienkrediten

Bild: Steuern abdrücken bei Familienkrediten

Da Sie Ihr Geld anlegen, werden Sie einen gewissen Zinsertrag erwarten, den Sie von dem Darlehensnehmer erhalten. Dieser Zinsertrag ist unterliegt der Steuer. Sie sind daher verpflichtet diesen Zinsertrag dem Finanzamt mitzuteilen. Die spezifische Steuer auf diese Zinserträge wird Abgeltungssteuer genannt und wurde 2009 eingeführt und gilt prinzipiell für jeden Zinsertrag, der erwirtschaftet wird. Die Abgeltungssteuer beträgt 25% der erhaltenen Zinsen. Zuzüglich sind auf den Steuerbetrag 5,5% Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls 8% beziehungsweise 9% Kirchensteuer abzuführen.

Es empfielt sich, die Zinserträge frühzeitig dem Finanzamt anzuzeigen um eine angemessene periodische Abführung der Steuer zu erwirken. Ausgenommen davon sind generell Kapitalerträge in Höhe von 801 EUR für Ledige und 1.602 EUR für gemeinsam steuerpflichtig veranlagte Privatpersonen.

01_TARGOBANK_kredit_300x250

Diese Regelung betrifft auch einen Familienkredit. Sie können jedoch unter Umständen eine Nichtveranlagungsbescheinigung beantragen. Damit sind Sie zunächst von der Zahlung der Abgeltungssteuer befreit. Der Abgeltungssteuersatz von 25% ist als Höchstsatz anzusehen und kann im Rahmen einer Günstigerprüfung auf den persönlichen Steuersatz abgemildert werden.

Des Weiteren sollten Sie beachten, dass der vereinbarte Zinssatz in etwa auf dem Marktzinsniveau liegt. Abweichungen sowohl nach oben als auch nach unten können von Nachteil sein. So kann Schenkungssteuer anfallen. Das Finanzamt kann aber genauso den Marktzins für die Steuerberechnung zu Grunde legen.

Meine Meinung: Wer sich überlegt von einem angehörigen einen Kredit zu machen, sollte die anfallende Steuer beachten. So kann es für beide doch das beste sein, einen Online Kredit Vergleich zu machen, um die Kosten gegenüber zu stellen.

Hast du bereits einen Kredit an Familienangehörige vergeben? Wie findest du die Regelung mit der Steuerpflicht sogar zwischen Familienangehörigen?

Bildquelle: dierk schaefer via Flickr.com

VN:F [1.9.22_1171]
Hier bewerten:
Ergebnis: 0.0/5 (0 Bewertungen)

Ähnliche Beiträge:

{ 0 Kommentare… füge jetzt einen hinzu }

Hinterlasse einen Kommentar