Unicredit erreicht höchsten Gewinn seit Jahren

3. Juni 2011 · 0 Kommentare

Unicredit ist die größte Bank Italiens. Sie ist die Mutter der deutschen Hypovereinsbank, ebenfalls eine Tochterbank ist die Bank Austria. Die Unicredit-Bank bietet alles, was man von einer Bank erwartet. So kann ein Konto eröffnet und selbstverständlich alle Vorteile nutzen. Die Kontoführung kann online durchgeführt werden; Kreditkarten gehören ebenfalls dazu. Eine Kreditaufnahme ist ebenfalls möglich. Hier gibt es verschiedene Angebote. Selbstverständlich werden von Unicredit auch alle möglichen Anlageformen angeboten. Eine gute Beratung ist selbstverständlich.

Bank Austria: Werbung auf der Straße

Bank Austria: Werbung auf der Straße

Das erste Quartal 2011 ist abgerechnet und die Unicredit Bank verzeichnet den höchsten Gewinn seit Jahren. Das hängt zum einen damit zusammen, dass die Bank deutlich weniger von Abschreibungen belastet wurde.

Der Nettogewinn war gegenüber dem vergleichbaren Zeitraum des Vorjahres um 56 % gestiegen und beträgt nun 810 Millionen Euro. Auch die kommenden Quartale werden positiv gesehen. Ob dies allerding so zum Tragen kommt, muss zunächst abgewartet werden. Die Finanzkrise, von der Unicredit stark betroffen war, gehört erst einmal der Vergangenheit an.

Warum Unicredit hohe Gewinne einfährt

Die Unicredit hat mit durch Geschäfte am Kapitalmarkt sowie der besseren konjunkturellen Lage den Gewinn in dieser Höhe einfahren können. Verantwortlich dafür ist unter anderem auch, dass für „faule“ Kredite nur noch 127 Millionen Euro zurückgelegt werden musste, dass bedeutet eine Verbesserung von 245 Millionen Euro. Der Aufschwung in Deutschland wirkte sich positiv aus. Auch das Handelsergebnis im ersten Quartal ist um 17 % gestiegen. Der Löwenanteil kam jedoch aus dem Investment-Banking und den Geschäften mit großen Firmen. Die privaten Kunden brachten zwar im Endeffekt mehr ein, spielten aber nur eine Nebenrolle.

Auch die Tochter Bank Austria hat aufgrund guter Kundengeschäfte einen höheren Gewinn erzielt. Allerdings wird von hier vor zu großer Euphorie gewarnt. Das Niveau vor der Krise ist noch lange nicht wieder erreicht und so muss zunächst auch abgewartet werden, ob sich die Gewinne stabilisieren können.

[Bildquelle: Flickr.com / Cha già José]

VN:F [1.9.22_1171]
Hier bewerten:
Ergebnis: 0.0/5 (0 Bewertungen)

Ähnliche Beiträge:

{ 0 Kommentare… füge jetzt einen hinzu }

Hinterlasse einen Kommentar