Dispokredit könnte bei vielen Banken teurer werden

27. Januar 2011 · 0 Kommentare

Für viele Deutsche ist ein Dispokredit eine praktische Sache, allerdings könnte es durchaus sein, dass die Banken die Zinsen für einen Dispokredit stark erhöhen können. Wenn man sein Konto überzieht, darf man in Zukunft mit bis zu knapp 14 Prozent rechnen. Hier schlagen bereits viele Verbraucherzentralen Alarm. Dennoch kann man bisher noch keine genauen Vorhersagen machen, allerdings könnten auch viele neue rechtliche Regelungen zu starken preislichen Anstiegen führen.

Dispokredit teurer

Wird der Dispokredit teurer? (© wfabry via Flickr)

Wenn man sich das allgemeine Zinsniveau zur Zeit betrachtet, so erscheint dies zunächst sehr absurd, denn der Leitzins, den die europäische Zentralbank vorgibt, hat derzeit eine Höhe von gerade mal einem Prozent.

Die Frankfurt Analysten für Bankkonditionen von Mano-Diensten werteten in einer Studie allerdings aus, dass der Leitzins in der Phase von 2008 bis 2011 um etwa 4 Prozent fiel. Dennoch wurden die durschnittlichen Dispozinsen etwas günstiger. Hier zeigt sich deutlich, dass die Spannen besonders groß sind. Kleine Anbieter, die günstig sind, verlangen nämlich weniger als die viel höhere Zinsen der großen Banken.

Höhere Zinsen aufhalsen – wird das Geld aus der Tasche gezogen?

Auch der Vorstand der Verbraucherzentrale äußerte sich zuletzt dazu und betonte, dass der Überziehungszinssatz eines Dispokredits vertraglich festgehalten werden sollte – ein vereinbartes Maximum, das bundesweit eingesetzt würde, sei immens wichtig für die Kostenkontrolle. Aktuell beschäftigen sich Experten damit, den Markt für den Dispokredit eingehend zu untersuchen.
Die Politik hat sich schon seit einiger Zeit mit dem Thema höhere Zinsen befasst.

Günstigeres Girokonto: Angst vor zu hohen Dispozahlungen? Holen Sie sich auf => DeutscheKreditkarte.de eine Kreditkarte mit gutem Girokonto.

Eine neue Regelung, die Verbraucherkreditrichtlinie, soll mehr Überblick in die Kreditwelt einbringen. Banken seien ab sofort dazu verpflichtet, ihre Kunden über Änderungen zu informieren. Ebenso müssen die Zinssästze an einen Referenzzins geknüpft werden. Allerdings könnte diese Regelung, die die Verbraucher eigentlich schützen soll, für die Kunden ebenso teuer werden. Denn nach einer Studie binden aktuell 29 von 30 Instituten ihre Zinsen an einen Referenzzinssatz, wie zum Beispiel den EBZ Leitzins oder den Eurobor – dieser verlangt Einlagen.

Was meinen Sie? Wird der Dispokredit bei vielen Banken teurer?

VN:F [1.9.22_1171]
Hier bewerten:
Ergebnis: 0.0/5 (0 Bewertungen)

Ähnliche Beiträge:

{ 0 Kommentare… füge jetzt einen hinzu }

Hinterlasse einen Kommentar