Studentenkredit

9. September 2010

Ein Studentenkredit wird, wie man an der Bezeichnung vermuten kann, an einen Studenten von einem Kreditinstitut vergeben. Dabei ist dieser typischerweise über die Dauer eines Studiums, allerdings auf maximal 60 Monate, begrenzt. In diesem Zeitraum erhält der Student jeden Monat einen bestimmten Betrag aus der Studentendarlehenssumme.

Der Nachteil ist bei vielen Studenten, dass diese aufgrund von Nebenjobs oft ihre Studienzeit stark verlängern, um sich über Wasser halten zu können. Um den Druck auf Studenten aufgrund der Nebenjobs möglichst gering zu halten, haben Kreditinstitute sogenannte Studentenkredite eingeführt. So kann den Studierenden oft die Studienzeit verkürzt werden.

Auszahlung und Rückzahlung vom Studentenkredit

Bei einem üblichen Kredit erhält man die volle Darlehenssumme meist komplett ausbezahlt und hat diese zur freien Verwendung. Beim Studentenkredit erhalten die Kreditnehmer dagegen die Darlehenssumme in Raten über einen festgelegten Zeitraum.

Was die Rückzahlung des Studentenkredits angeht, so unterscheidet sich dieser auch vom normalen Ratenkredit. So beginnt der Student nach seinen 60 Monaten mit der Rückzahlung in festgelegten Raten an. Oft gewähren die Kreditinstitute aber noch einige Monate in denen der Kreditnehmer einen Job finden kann. Maximal und üblich sind hier noch 12 Monate Aufschub.

Studentenkredit Vorteile

Der Studentenkredit hat einige Vorteile, die wir hier aufführen möchten:

  • Geringere Zinssätze: Im Vergleich zum normalen Darlehen sind diese Kredite meist günstiger.
  • Sofortige Rückzahlung möglich: Sollte der Student einmal das komplette Geld haben, kann dieser die gesamte Darlehenssumme auf einmal zurückzahlen.
VN:F [1.9.22_1171]
Hier bewerten:
Ergebnis: 0.0/5 (0 Bewertungen)

Ähnliche Beiträge: