Großkredit

20. September 2010 · 0 Kommentare

Was ein Großkredit ist wird im Kreditwesengesetz (KWG) geregelt. Überschreitet ein Kredit eine bestimmte Höhe im Bankwesen, so spricht man von einem Großkredit. In diesem Fall geht das Kreditinstitut ein bestimmtes Risiko ein.

Wird ein Darlehen an einen Kreditnehmer gewährt der 10% vom haftenden Eigenkapital des Instituts überschreitet, so ist die Rede von einem Großkredit. Anzumerken sie hier noch, dass die Summe der Darlehen die 10% übersteigen muss und nicht nur ein einzelner Kredit! Trifft dieses zu, so muss dies der Deutschen Bundesbank gemeldet werden, die das dann wiederum an die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) weiterleitet. Damit ein Großkredit bei Instituten genehmigt wird, müssen alle Geschäftsführer zustimmen.

Sollten die Kredite an einen bestimmten Kreditnehmer 25% des haftenden Eigenkapitals vom Kreditinstitut überschreiten, so muss sogar das BaFin dem Kreditantrag zustimmen (beim Handelsbuchinstitut). Ohne diese Zustimmung darf der Antrag nicht gewährt werden. Genannt wird diese Grenze “Großkrediteinzelobergrenze”. Insgesamt darf ein Kreditinstitut ohne Genehmigung der BaFin nur so viele Großkredite vergeben bis das Achtfache des haftenden Eigenkapitals vom Kreditinstitut überschritten wird.

VN:F [1.9.22_1171]
Hier bewerten:
Ergebnis: 0.0/5 (0 Bewertungen)

Ähnliche Beiträge:

{ 0 Kommentare… füge jetzt einen hinzu }

Hinterlasse einen Kommentar