Darlehensvertrag

24. Januar 2011 · 0 Kommentare

Viele Menschen nehmen in ihrem Leben Darlehen auf, sei es für das Bauen eines Hauses, den Kauf einer Eigentumswohnung, die Anschaffung eines Autos oder für Konsumzwecke. Aus Beweisgründen wird bei Banken und Kreditvermittlern bei jeder Kreditvergabe ein Darlehensvertrag abgeschlossen. dabei bedienen sich die Banken bei jedem Darlehen einer standardisierten Darlehensvertrag Vorlage. Das macht man deshalb, da die Merkmale des Darlehens bei allen Krediten gleich sind und sie sich immer wiederholen.

Darlehensvertrag Vorlage – Das gehört in den Darlehensvertrag

Diese Standardvertragsmuster beinhalten die wichtigsten Punkte die es beim Darlehen zu beachten gilt. die Darlehensvertrag Vorlage beinhaltet zunächst die Person des Kreditnehmers und die Rechtsperson des Kreditgebers. Somit weiß man, zwischen wem der Darlehensvertrag zustande gekommen ist. Ein weiter wichtiger Punkt ist die der Darlehensbetrag, somit gibt es später keine Rechtsstreitereien über die Höhe des aufgenommenen Darlehens. Ganz wichtig ist auch die Verzinsung und eventuell anfallende Bearbeitungsgebühr. Bei der Verzinsung sind der Nominalzinssatz und der Effektivzinssatz unbedingt anzugeben.

Die Angabe des Effektivsatzes ist gesetzlich vorgeschrieben, damit die Kreditnehmer ersehen können, wie hoch die tatsächlichen Kreditkosten sind. Wird eine Zinsbindung vereinbart, muss dies im Kreditvertrag enthalten sein, fehlt diese Vereinbarung ist der Zinssatz variabel und die Verzinsung richtet sich nach dem Kapitalmarkt. Die Art der Tilgung und die Höhe der regelmäßigen Rückzahlung sind Punkte des Kreditvertrages, somit kann der Kreditgeber nachweisen, wie die Tilgung zu erfolgen hat. Ebenso werden in jedem Darlehensvertrag die bestellte Sicherheiten aufgeführt. Das ist wichtig, falls es zur Verwertung der Sicherheiten kommen sollte. Die Angabe, dass der Kunde über die AGB informiert wurde und dass diese ihm ausgehändigt wurden ist wichtiger Bestandteil jeden Darlehensvertrages.

Bei Banken können die Darlehensnehmer ausgehen, dass die Darlehensverträge den gesetzlichen Normen entsprechen. Oftmals kommt es jedoch vor, dass Darlehen von Privatpersonen gewährt werden. Handelt es sich dabei noch um Verwandte oder gute Bekannte, werden diese oftmals zinslos gewährt.

Auch in diesen Fällen sollte ein zinsloser Darlehensvertrag aufgesetzt und unterschrieben werden. Ein zinsloser Darlehensvertrag gibt dem Kreditgeber ein Beweisstück in die Hand, mittels der er bei späteren Streitigkeiten beweisen kann, dass er Anspruch auf Rückzahlung hat. Ein zinsloser Darlehensvertrag sichert aber auch die Rechte des Kreditnehmers die vereinbart wurden.

VN:F [1.9.22_1171]
Hier bewerten:
Ergebnis: 0.0/5 (0 Bewertungen)

Ähnliche Beiträge:

{ 0 Kommentare… füge jetzt einen hinzu }

Hinterlasse einen Kommentar